Nachricht

< Unser Weg in eine CO2-neutrale Zukunft
03.09.2019 16:03 Alter: 70 days
Kategorie: Erdgas

Energieinfrastruktur für die Zukunft

Die neue Pipeline Nord Stream 2 stärkt das europäische Erdgastransportsystem und die sichere Versorgung von Haushalten und Unternehmen. Nord Stream 2 steht zugleich für die Fortsetzung einer mehr als 40-jährigen engen Kooperation zwischen der EU und Russland im Energiesektor.


Nord Stream leistet als Pipeline bisher einen entscheidenden Beitrag zur Energiesicherheit in Europa.
Zur aktuellen Diskussion um das Pipeline Projekt sprachen wir exklusiv mit Ulrich Lissek, Head of Communications and Governmental Relations, Nord Stream 2 AG.

Foto: Nord Stream 2

Herr Lissek, wird über Nord Stream 2 bald Gas nach Europa transportiert?

Das Projekt liegt im Plan. Mehr als 1.000 Unternehmen aus 25 Ländern haben ihren Beitrag geleistet, damit rund dreiviertel der Pipeline bereits verlegt sind. Insgesamt hat Nord Stream 2 mehr als 1.800 Kilometer in finnischen, russischen, schwedischen und deutschen Gewässern verlegt.

Es fehlt nun lediglich noch die Genehmigung aus Dänemark. Den dortigen Behörden liegen zwei genehmigungsfähige Routenoptionen durch die ausschließliche Wirtschaftszone um Bornholm vor. Dort gilt internationales Seerecht und somit sollte die offensichtliche Verzögerungstaktik unserer Nachbarn bald ein Ende finden. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass den europäischen Verbrauchern diese Infrastruktur bald zur Verfügung steht, auch wenn US-Präsident Trump versucht, die Fertigstellung mit einem Sanktionsgesetz für die Verlegerfirmen zu torpedieren.

Beeinflusst diese Aktion der USA-Regierung die Inbetriebnahme der Trasse?

Wir verfolgen die Schritte des Gesetzentwurfes aufmerksam, allerdings spekulieren wir nicht über Folgen. Bislang hat der Entwurf keinen Einfluss auf das Projekt. Unser Anteilseigner sowie die Finanzinvestoren und unsere Lieferanten stehen voll hinter dem Projekt und arbeiten intensiv an der Umsetzung. Wir registrieren in Europa die zunehmende Interpretation von politischen Schritten der USA als Verkaufsförderung für eigenes Shalegas.

Welche Bedeutung hat das Pipelineprojekt für die europäische Energiesicherheit?

Bei stabilem Gasbedarf wird sich die Eigenproduktion von Gas in der EU in den nächsten Jahren halbieren. Also muss mehr importiert werden, egal ob aus Katar, Russland, Norwegen oder den USA: Lieferanten und Transportsysteme müssen sich dabei im wachsenden Wettbewerb behaupten und das will noch nicht jeder Marktteilnehmer akzeptieren. Nord Stream 2 kann eine solide Gasmenge aus den weltweit größten Lagerstätten zu einem wettbewerbsfähigen Preis transportieren. Insofern ist das Projekt gut aufgestellt und die Verbraucher profitieren davon.

Ebenso eindeutig ist der Beitrag zum Klimaschutz. Keines der gesteckten Ziele wird ohne mehr Gas im Energiemix erreicht. Und wenn Gas als Brücke, dann das sauberste - aus neuesten Lagerstätten, über modernste Transportsysteme. Als Vergleich: Nord Stream 2-Gas anstelle von Kohle komplett für die Verstromung eingesetzt, würde die CO2-Emissionen von 40 Millionen PKW einsparen!