Nachricht

< Wir brauchen eine Energiepolitik des kommunalen Empowerments
26.11.2021 13:51 Alter: 60 days

Energieeffizienz: viel Potenzial für zukünftige Bundesregierung

Effektiver Klimaschutz und eine bezahlbare, effiziente Energiewende werden eine der Kernaufgaben der kommenden Bundesregierung sein. Dazu braucht es vor allem stabile und zukunftsweisende politische Rahmenbedingungen. Energieeffizienz muss dabei eine Schlüsselrolle einnehmen. Dies fordert Christian Noll, Geschäftsführender Vorstand der DENEFF Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. im Gespräch mit THEMEN!magazin.


Christian Noll, Geschäftsführender Vorstand DENEFF Foto: Marco Urban

„Jetzt muss die Politik zeigen, dass sie den Worten aus ihren Wahlkampfversprechen „Klimaschutz“ im Koalitionsvertrag konkrete Taten folgen lässt und Fakten schafft. Die Energieeffizienzbranche steht mit ihren Technologien und Dienstleistungen bereit und sorgt gleichzeitig für echte CO2 -Einsparungen und nachhaltiges Wachstum“. Christian Noll

Herr Noll, „Klimaschutz“ lautet das große Wahlversprechen einer künftigen Bundesregierung, wie beurteilt DENEFF diese Aussage?

Die neue Legislaturperiode startet inmitten einer Zeitenwende: Corona-Krise, Klimakrise und Energiepreisschocks, die Erinnerung an die Ölkrisen der 1970er Jahre wachrufen. Es gilt jetzt mehr denn je, Energieeffizienz und Klimaneutralität groß zu schreiben und unser Land und Europa fit für die Zukunft zu machen.

Die gute Nachricht ist aber: Die Lösungen für klimafreundliche Gebäude und Unternehmen, effiziente Wärmenetze, intelligente Stromlösungen und damit ein rundum effizientes Energiesystem sind längst vorhanden und warten auf ihre Umsetzung. Jetzt ist die Politik gefragt, Rahmenbedingungen festzulegen, um in allen Bereichen klare Leitplanken für Klimaschutzinvestitionen zu setzen.

DENEFF hat die Effizienzrepublik ausgerufen, mit welchem Hintergrund?

Die nachhaltige Modernisierung und Transformation unserer Volkswirtschaft ist die große Herausforderung für die nächsten Jahrzehnte. Gelingt der Umbau hin zu smarten und sauberen Unternehmen, modernen und klimafreundlichen Gebäuden und ein effizientes, resilientes und kostenoptimales Energiesystem ist das ein Gewinn für alle. Für diese Vision eines modernisierten Deutschlands hat die DENEFF mit ihrer Kampagne Effizienzrepublik Deutschland auch konkrete Vorschläge gemacht. Allein die von der DENEFF vorgelegten Politikvorschläge würden in 2030 mehr als 30 Millionen Tonnen CO2 einsparen und die Klimaziele damit wieder greifbar machen. Und: Dahinter stecken enorm viel heimische Wertschöpfung und viele neue, nachhaltige Jobs.

Für die Effizienzrepublik Deutschland wurden auch drei Grundsätze formuliert, können Sie diese kurz skizzieren?

Erstens: Auch grüne Energie darf nicht verschwendet werden. 100 Prozent Erneuerbare und Klimaneutralität bis 2045 setzen in allen großen Energiewendestudien deutliche Energieeinsparungen voraus. Aber das passiert nicht von allein.

Darum müssen zweitens unsere Gebäude klimaneutral werden. Der Fokus muss jetzt auf einer Renovierungswelle für die energetisch schlechtesten Gebäude liegen.

Und Drittens: Klimaschutz-Investitionen werden Motor für die Industrie der Zukunft. Dafür brauchen Unternehmen Investitionssicherheit, beschleunigte Abschreibungsmöglichkeiten, Absicherungsmechanismen aber auch eine intelligentere Ausgestaltung von Ausnahmeregeln für Energieintensive.