• (Wann) kommt der Strompreis 2.0?

    Vordergründig hat die Regierung im vergangenen Jahr mit ihrem... weiterlesen
  • Systemintegration von erneuerbaren Erzeugungsanlagen

    Je 40 % der deutschen Wind- und PV-Einspeisung fallen gegenwärtig in die... weiterlesen
  • Mit Strategien und Innovationen in die Energiezukunft

    Mit der beschlossenen Wende hin zu mehr dezentralen Technologien haben... weiterlesen

(Wann) kommt der Strompreis 2.0?

geschrieben am: 15.02.2016 Vordergründig hat die Regierung im vergangenen Jahr mit ihrem Strommarktgesetz zwar ein starkes Bekenntnis zu einem wettbewerblichen Strommarkt abgelegt. Genau zur selben Zeit jedoch hat sie ausgewählte Braunkohleblöcke willkürlich aus dem Markt gedrängt - und damit ihren ungebremsten Willen unter Beweis gestellt, Marktergebnisse nach Gutdünken zu durchbrechen. Voraussetzung: Sie findet – wie im Fall der Braunkohle mit der... weiterlesen

Systemintegration von erneuerbaren Erzeugungsanlagen

geschrieben am: 27.10.2015 Je 40 % der deutschen Wind- und PV-Einspeisung fallen gegenwärtig in die TenneT-Regelzone, in Summe sind dies über 40 GW an installierter Leistung aus Erneuerbaren Energien, davon rund 17 GW aus Wind und 15 GW aus PV. TenneT ist damit der am meisten von der veränderten Erzeugungsstruktur betroffene Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB). Rund 70 % dieser installierten Leistung entfallen auf die Top 7 Verteilnetzbetreiber (VNB) in der TenneT-Regelzone.... weiterlesen

Mit Strategien und Innovationen in die Energiezukunft

geschrieben am: 20.08.2012 Mit der beschlossenen Wende hin zu mehr dezentralen Technologien haben Stadtwerke die Chance, den Anteil an der Stromerzeugung deutlich zu steigern. Obwohl sie über 50 Prozent der Menschen mit Strom versorgen, liegt ihr Anteil an der Produktion derzeit bei gerade einmal zehn Prozent. Das ist für einen funktionierenden Wettbewerb deutlich zu wenig, meinen Martin Fürböck und Thomas Zaremba. Beide betonen sie die Notwendigkeit, den Ausbau der... weiterlesen

Erneuerbare forcieren, Braunkohleausstieg fair gestalten

geschrieben am: 20.08.2012 „Nutzen und Lasten müssen nicht nur innerhalb Brandenburgs, sondern auch im Verhältnis zum Nachbarland Sachsen fair aufgeteilt werden. Sachsen ist weit weniger hart von der Umstrukturierung betroffen als Brandenburg“, ist die Meinung von Energieexperte Christian von Hirschhausen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).  Brandenburg hat sich mit seiner Energiestrategie ambitionierte, aber durchaus realistische Ziele... weiterlesen

Wir entwickeln seit Jahren das
intelligente Netz

geschrieben am: 20.08.2012 Beispiel dafür sind zahlreiche Pilotprojekte. In der Eifel beispielsweise zeigen wir im realen Netzbetrieb, wie „Smart Grids“ funktionieren. Spannungsregler aus der Halbleiterindustrie gleichen starke Schwankungen im Netz aus, wenn zuviel Strom aus Sonne und Wind ins Netz drückt. Herrschen Flaute und bedeckter Himmel, kann Strom aus Biogas in Blockheizkraftwerken erzeugt werden. Ein gerade für ländliche Regionen typisches Szenario, für das unser... weiterlesen